Projekte und Partne­rInnen

Bee_com[e]

Projektteil LAB & Community

 

Das Projekt Bee_com[e] richtet sich an Frauen mit Bedarf an Basisbildung im städtischen und ländlichen Raum. Bee_com[e] wird von drei Netzwerkpartner*innen in Wien, Niederösterreich und Tirol umgesetzt.

Bee_com[e] unterstützt die Teilnehmer*innen dabei ihre Stärken, Erfahrungen und Kompetenzen selbstbewusst wahrzunehmen. Um Zugangsbarrieren oder der Scheu vor Bildungsangeboten entgegenzuwirken, arbeitet Bee_com[e] mit einem ganzheitlichen und gemeinwesenorientierten Ansatz. Mit Trainings an bekannten wie auch neuen Lernorten und der Möglichkeit,  sich in Workshops und in niederschwelligen Praktikumsstellen auszuprobieren, begleitet Bee_com[e] Frauen auf ihrem Weg zu mehr Selbstbestimmtheit.

Die Diakonie Eine Welt – Akademie ist im Projekt für den Teil „LAB und  Community“ verantwortlich. Gemeinsame Aktivitäten von zivilgesellschaftlichen Interessent*innen und Teilnehmerinnen fördern Austausch von Wissen und wirken sich positiv auf das Selbstbewusstsein der Teilnehmerinnen aus. Mit dem sogenannten „LAB“ als Experimentierwerkstätte,  soll ein Ort zur Verfügung stehen in dem dieser Austausch von Fertigkeiten und das Experimentieren mit Kompetenzen stattfinden kann. Ein Ort zum Ausprobieren, der niederschwellig dort anknüpft, wo Interesse, Neugier oder Vorwissen stecken; ein Ort, der gemeinsames Experimentieren und Sich-Ausprobieren in mitten einer größeren Community ermöglicht. Workshops und Infoveranstaltungen sollen darüber hinaus Interessent*innen aus der Zivilgesellschaft in das Projekt einbinden und Wissensaustausch und Vernetzungsmöglichkeiten eröffnen.

Zielgruppe

Die Angebote von Bee_com[e] richten sich an Frauen mit Basisbildungsbedarf ab der vollendeten Schulpflicht, die:

  • einen geringeren Bildungsabschluss besitzen und deren Teilhabe am gesellschaftlichen Leben eingeschränkt ist UND/ODER
  • die eine andere Erstsprache als Deutsch haben und/oder primären, sekundären oder funktionalen Alphabetisierungsbedarf aufweisen UND/ODER
  • Frauen mit Kinderbetreuungspflichten, die von Zugangsbarrieren zu Bildungssystem und Arbeitsmarkt betroffen sind (Kinderbetreuung wird nur in Wien angeboten) UND/ODER
  • Frauen mit geringen Kompetenzen im IKT-Bereich, die sie an der Bildungs- und Berufslaufbahn hindern UND/ODER
  • Frauen, die klassische Bildungsangebote nicht wahrnehmen können aus Gründen nicht vorhandener Mobilität, möglicher finanzieller Barrieren oder negativer Bildungserfahrungen