Projekte WIRKUNGsorientiert gestalten

Vertiefung in Projektkonzeption, -evaluierung und -kommunikation

← Zurück zur Übersicht

Der Fortbildungstag richtet sich Interessierte und Neugierige und vor allem an all jene, die sich in Projekten des gesellschaftlichen Wandels engagieren, also Anträge verfassen, Projekte steuern und implementieren, Wirkung monitoren und evaluieren oder kommunizieren.

Teil 1: Programm- bzw. Wirkungslogiken erstellen 

Eine Programm- und Wirkungslogik stellt auf einen Blick die logische Wirkungskette zwischen Bedarf, Input, Aktivitäten, Resultaten (Output) und Wirkungen (Outcome/Impact) eines Projekts grafisch dar. Wirkungslogiken dienen u.a. als Basis für die effektive Projektkonzeption, als Grundlage zum Monitoring/Evaluieren von Projekten und für die Kommunikation der Projekt- und Veränderungsvorhaben nach innen und außen.

Vermittelt wird auf interaktive Art und Weise

  • Programm- bzw. Wirkungslogik für die erfolgreiche Projektkonzeption
  • Theoretische Grundlagen und vielseitige Einsatzgebiete von Wirkungslogiken klären
  • Erstellen einer Wirkungslogik praktisch üben

Teil 2: Wirkung zeigen (Indikatoren-Workshop)

Indikatoren sind für ein systematisches Projekt- und Wirkungsmonitoring notwendig. Die erhobenen Daten unterstützen im Projektverlauf das Lernen, Verbessern und Steuern von Projektvorhaben und ermöglichen zu Projektende eine evidenzbasierte Rechenschaftslegung (Evaluierung). 

Inhalte des vertiefenden Teils sind:

  • Klärung: Was sind Indikatoren?
  • Kompetenzerweiterung: Welche Arten von Indikatoren formuliere ich wie?
  • Know-How: Wie nutze ich Indikatoren für die Projektkonzeption und -evaluierung?

Zielgruppe

Mitarbeiter*innen in Projekten

Referentin

Karin Bischof

Trainerin in der Jugend- und Erwachsenenbildung für Zivilcourage, Argumentationstechniken, Anti-Diskriminierung, Diversität & Interkulturelle Kompetenz. Evaluatorin und Expertin für das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte. Seit 2006 Trainerin für ZARA - Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit.
Foto: Johannes Zinner

← Zurück zur Übersicht