Gender Mainstreaming und Diversity Management

← Zurück zur Übersicht

Das dreitägige Training richtet sich an Mitarbeiter*innen im Bildungs- und Sozialbereich, die sich intensiv mit Aspekten von Diversität, Chancengleichheit und struktureller Diskriminierung beschäftigen möchten und für ihre Tätigkeit ein aktuelles Gender- und Diversity-Zertifikat entsprechend der AMS Kriterien benötigen. Das Seminar ist integriert konzipiert und umfasst 16 Lehreinheiten Diversity Management und 6 Lehreinheiten Gender Mainstreaming. Besonderes Augenmerk liegt auf Anwendungsmöglichkeiten in der konkreten Arbeitspraxis der Teilnehmenden und auf der Stärkung der individuellen Gender-Kompetenz.

Spezielle Schwerpunkte werden gemeinsam mit den Teilnehmer*innen am Seminartag bedürfnisorientiert festgesetzt.

Inhalte

  • Reflexion des eigenen Kulturbegriffs, der eigenen Werte und Normvorstellung
  • Erarbeitung von individuellen Handlungsoptionen
  • strukturelle Diskriminierungsprozesse
  • aktuelle Entwicklungen in Wirtschaft und Wissenschaft in der (inter)nationalen Unternehmenslandschaft
  • Chancen durch erfolgreiches Gendermanagement

Methoden

  • Theoretische Inputs
  • (Klein-)Gruppenübungen
  • Kurzübungen
  • Selbstreflexion

Zielgruppe

Mitarbeiter*innen in der direkten Klient*innenarbeit, Berater*innen und Betreuer*innen, Kursleiter*innen

Referentin

Ursula Dullnig

Studium Theologie und internationale Geschlechterforschung; Vortragende an der FH für Soziale Arbeit (Ethik und Menschenrechte), Supervisorin i.A.u.S, langjährige Erfahrung in der entwicklungspolitisch- feministischen Netzwerkarbeit, Leitung von Teamtagen und Klausuren, Prozessentwicklungen, Moderationstrainings, Gender/Diversity-Trainings, Einrichtungsleitung IBZ (Integrations- und Bildungszentrum) NÖ/Diakonie Flüchtlingsdienst

← Zurück zur Übersicht