Workshop Deeskalation und Gewaltprävention

← Zurück zur Übersicht

Der Umgang mit Gewalt und Aggressionen stellt im beruflichen Umfeld eine besondere Herausforderung dar. Aggressionen und Gewaltandrohungen zwischen Bewohner*innen in Unterbringungseinrichtungen, aber auch gegenüber von Mitarbeiter*innen  in Beratungs- und Betreuungseinrichtungen werden mit zunehmend prekärer werdenden Rahmenbedingungen und steigendem Druck häufiger.

Doch was kann ich als Mitarbeiter*in tun, wenn ich mit Gewalt oder eskalierenden Konflikten konfrontiert werde? Wie kann ich in meiner Einrichtung / in meinem Arbeitsumfeld Rahmenbedingungen schaffen, die Gewalt entgegen wirken?

Im Workshop Deeskalation und Gewaltprävention wollen wir uns damit beschäftigen, welche Möglichkeiten ich als Mitarbeiter*in habe um einzugreifen, bevor es zu Gewalt kommt,  wie ich mich in bereits eskalierten Situationen richtig verhalten kann und welche Maßnahmen auf institutioneller Ebene getroffen werden können.

Inhalte

  • Gewalt im institutionellen Kontext, Gewaltprävention und organisatorische Abläufe
  • Regeln, Normen, Konsequenzen bei Gewaltvorfällen in Einrichtungen
  • Reflexion von Sicherheitsübungen und Sicherheits-Tools
  • Stufen und Phasen von eskalierenden Konflikten
  • Deeskalations- und Interventionsstrategien in unterschiedlichen Eskalationsstufen
  • Arbeit mit dem Konzept des Stressmodells
  • Deeskalierende Gesprächsführung
  • Deeskalation und Körpersprache bzw. nonverbale Signale

Zielgruppe

Einrichtungs- und Teamleiter*innen, Sozialarbeiter*innen, Betreuer*innen, Berater*innen, Nachtdienstmitarbeiter*innen

Referent

Mag. Romeo Bissuti

Klinischer und Gesundheitspsychologe, Psychotherapeut (VT), Anti-Aggressivitäts- und Coolnesstrainer®, Leiter des Männergesundheitszentrums MEN, Obmann White Ribbon Österreich, freier Mitarbeiter der Männerberatung Wien, freier Fortbildner zu Männerthemen.

← Zurück zur Übersicht