Den sieben Sinnen auf der Spur

Die Umsetzung der Sensorischen Integration in der pädagogischen Praxis

← Zurück zur Übersicht

Eine gute Eigen-Wahrnehmung (ich spür mich gut!), ein gutes Gleichgewichtsempfinden (ich bin in meiner Mitte!) und der Berührungs-Sinn (Ich fühl mich wohl in meiner Haut!) sind wichtige Voraussetzungen für Wohlbefinden, soziales Verhalten und Lernmotivation.
Sogenannte kindliche „Verhaltensauffälligkeiten“ können auf Wahrnehmungsdefizite bei Kindern hinweisen. Die Kinder haben u.a. unvermutete Wutausbrüche, sind extrem leicht ablenkbar,  zappelig und unkoordiniert. Manche sind besonders geräuschempfindlich, selbst aber sehr laut. Andere hören zwar gut, reagieren aber häufig nicht auf Ansprache. Auch große Ungeschicklichkeit, Unsicherheit und Vermeidungsverhalten können auf ein unausgereiftes Zusammenspiel der Sinne hinweisen. 

Mit dieser Einführung in die Sensorische Integration werden Kenntnisse erworben, die das Verstehen des Verhaltens von Kindern mit Wahrnehmungsschwierigkeiten erleichtern. Wir werden uns dem Erkennen der dahinter liegenden Bedürfnisse der Kinder widmen und sinnvolle Spür- und Bewegungsangebote kennenlernen, welche die Selbstregulationsfähigkeit der Kinder stärken.

Achtung: Es wird aufgrund von Covid 19 Maßnahmen geänderte Bedingungen geben:

Die Gruppe wird zweigeteilt, um genügend Raum für die Bewegungseinheiten und Eigenerfahrungseinheiten zu haben. 1 Teil des Seminars wird als Präsenzunterricht geführt, der andere Teil im Selbststudium, sodass es für jede Gruppe eine Austauschmöglichkeit auch vor Ort gibt. Der Schwerpunkt im Seminar vor Ort wird im praktischen Erproben von Materialien zur sensomotorischen Wahrnehmungsförderung liegen.

*** Bitte bequeme Kleidung, Noppensocken und eine eigene Decke für Bewegungseinheiten mitbringen ***

Inhalte

  • Einführung in die „Sensorische Integration“: Unsere 7 Sinne und die Fähigkeit zur Wahrnehmung und zum Lernen (Impulsgesteuertes Selbststudium mit Unterlagen, leitenden Fragestellungen und Film: Infos dazu werden vorab per Mail an die Teilnehmenden geschickt; selbstorganisierter inhaltlicher Austausch mit KollegInnen per Mail, Telefon oder digitale Plattformen ist möglich, aber nicht verpflichtend)
  • Experimente zum Einfühlen in die Probleme von Kindern mit Wahrnehmungsschwierigkeiten (vor Ort im Praxisteil)
  • Selbsterfahrung mit verschiedenen Materialien als Einübung zur sensomotorischen Wahrnehmungsförderung und Begleitung von Kindern (vor Ort im Praxisteil)
  • Entspannungsmethoden, Bewegungsarbeit und ihr Stellenwert in der Sensorischen Integration (vor Ort im Praxisteil)

Zielgruppe

Kindergartenpädagog*innen und -assistent*innen

Referentin

Claudia C. Lohinger

Soziologin (Schwerpunkt: Kinder und Familien), Sensorische Integrations-Pädagogin, Rainbows und SAFE® Ausbildung, Trauerbegleitung nach M. Rupieper, Spielraum-Begleiterin nach Emmi Pikler, Vorträge und Workshops an Kindergärten, Schulen und Bildungszentren.

← Zurück zur Übersicht